Feldsperling – alles über den Feldsperling

Feldsperling

Der Feldsperling (Passer montanus), oft auch Feldspatz genannt, ist eine weit verbreitete Vogelart aus der Familie der Sperlinge. Er ist besonders in Eurasien heimisch. Diese kleinen Vögel zeichnen sich durch ihre treuen Lebenspartnerschaften und ihr geselliges Verhalten aus. Im Winter kuscheln sie sich gerne zusammen in Nistkästen. Mit einer Größe von bis zu 14 Zentimetern und einem Gewicht zwischen 20 und 24 Gramm ist der Feldsperling etwas kleiner als der Haussperling. Diese Art praktiziert monogame Beziehungen und bildet manchmal brutkolonieähnliche Ansammlungen. In Deutschland sowie Europa ist seine Population als nicht gefährdet eingestuft, jedoch sind abnehmende Trends zu beobachten.

Schlüsselmerkmale

  • Der Feldsperling ist in Eurasien heimisch und wird auch Feldspatz genannt.
  • Typischerweise monogame Lebenspartnerschaften und geselliges Verhalten.
  • Größe bis zu 14 Zentimeter, Gewicht zwischen 20 und 24 Gramm.
  • Bekannt für Nistkastenbildung im Winter und brutkolonieähnliche Ansammlungen.
  • Populäre Lebensräume sind Waldränder, Feldränder und Alleen.

Allgemeines Erscheinungsbild des Feldsperlings

Der Feldsperling zeigt ein unverkennbares Erscheinungsbild, das ihn deutlich von anderen Vogelarten abhebt. Im Folgenden werden die wichtigsten Merkmale seiner Größe, seines Gewichts sowie seines Gefieders detailliert beschrieben.

Größe und Gewicht

Mit einer Größe von bis zu 14 Zentimetern und einem Gewicht zwischen 20 und 24 Gramm ist der Feldsperling ein vergleichsweise kleiner Vogel. Diese kompakten Maße machen ihn leicht und wendig, was in seinem natürlichen Lebensraum von großem Vorteil ist.

Gefieder und spezielle Merkmale

Das Gefieder des Feldsperlings ist einer der faszinierendsten Aspekte seines Erscheinungsbilds. Die Vögel haben zwei markante weiße Flügelbinden, die besonders ins Auge fallen. Ihr Aussehen wird weiterhin durch einen braunen Oberkopf und Nacken sowie einen kleinen schwarzen Kehlfleck geprägt. Diese Färbung bietet nicht nur guten Tarnschutz, sondern verleiht ihnen auch ein sauberes, gezeichnetes Aussehen.

Sowohl Männchen als auch Weibchen zeigen kaum äußerliche Unterschiede, was auf einen geringen Sexualdimorphismus hinweist. Dies bedeutet, dass es schwierig ist, die beiden Geschlechter allein durch ihr Gefieder oder Aussehen zu unterscheiden.

Siehe auch  Fitis - alles über die Fitis

Lebensraum und Verbreitungsgebiet

Der Feldsperling ist in einer Vielzahl von Lebensräumen anzutreffen, die seinen spezifischen Lebensbedingungen entsprechen. Sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Europa bis nach Asien, wobei er verschiedene ökologische Nischen besetzt.

Typische Lebensräume

Typischerweise bevorzugt der Feldsperling halboffene sowie schütter bewaldete Landschaften. Dazu zählen insbesondere Waldränder, Feldränder und Alleen. Diese Umgebungen bieten die idealen Lebensbedingungen für den Feldsperling, da sie ausreichend Nahrung und Nistmöglichkeiten bieten.

Verbreitung in Europa und Asien

Das Verbreitungsgebiet des Feldsperlings erstreckt sich weit über Europa und Asien. In Europa fehlt er jedoch in Teilen Skandinaviens und im Mittelmeerraum. In Asien hat sich der Feldsperling in urbanen Gebieten vieler Städte etabliert und ist dort häufig anzutreffen. Diese kontinentalen Unterschiede in seinem Lebensraum verdeutlichen die Anpassungsfähigkeit dieser Vogelart an verschiedene Lebensbedingungen.

Einführung in andere Regionen

Zusätzlich zu seinem natürlichen Verbreitungsgebiet in Eurasien wurde der Feldsperling erfolgreich in andere Teile der Welt eingeführt. Besonders bemerkenswert ist seine Einführung in Nordamerika und Australien, wo er sich schnell fest etablieren konnte und neue Lebensräume besetzt hat.

Region Lebensraum Bemerkungen
Mitteleuropa Waldränder, Feldränder, Alleen Typische Verbreitungsgebiete
Städte in Asien Urban Häufig in vielen Städten
Nordamerika Verschieden Erfolgreich eingeführt
Australien Verschieden Erfolgreich eingeführt

Verhalten und Soziales Leben

Der Feldsperling ist für sein kommunikatives und geselliges Verhalten bekannt. Die Vögel zeigen oft ihre soziale Natur, insbesondere außerhalb der Brutzeit, wenn sie zusammen in großen Trupps auftreten und sogar mit anderen Vogelarten wie Finken und Ammern gemischt werden.

Brutverhalten und Paarungszeit

Die Brutzeit des Feldsperlings beginnt in Mitteleuropa etwa Mitte April. Typischerweise kommt es zu zwei bis drei Bruten pro Jahr. Das Brutverhalten zeichnet sich durch eine starke Bindung an das Brutgebiet aus, wo die Feldsperlinge ihre Jungen großziehen. Diese Vögel gehen monogame Paarungsbeziehungen ein, die oft lebenslang halten, was ihr hohes Engagement für die Brutzeit unterstreicht.

Siehe auch  Zilpzalp - alles über den Zilpzalp

Geselliges Leben und Zugverhalten

Besonders während der Paarungszeit zeigt der Feldsperling ausgeprägtes soziales Verhalten und geselliges Leben. Außerhalb der Brutzeiten bildet der Feldsperling oft große Trupps und hat ein ausgeprägtes Zugverhalten, wobei er sich im Winter manchmal nach Süden bewegt. Dieses Verhalten ist besonders in Regionen beobachtbar, in denen die Nahrungsquellen im Winter knapp werden.

Nahrung und Ernährungsgewohnheiten

Der Feldsperling, auch Passer montanus genannt, weist bemerkenswerte Ernährungsgewohnheiten auf, die je nach Alter und Saison variieren. Diese Vögel nehmen ihre Nahrung überwiegend vom Boden auf und passen ihre Diät flexibel den vorhandenen Ressourcen an.

Nahrung der erwachsenen Feldsperlinge

Die erwachsenen Feldsperlinge ernähren sich hauptsächlich von Samen verschiedener Gräser, Kräuter und Getreide. Insbesondere in den Wintermonaten sind diese Samen unerlässlich, um den Kalorienbedarf zu decken. Darüber hinaus gehört auch das Sammeln von Beeren zum natürlichen Nahrungsspektrum. Während der Brutzeit ergänzen sie ihre Diät mit kleinen Insekten wie Spinnen, um den Eiweißbedarf zu decken.

Fütterung der Jungvögel

Ein besonders wichtiger Aspekt der Ernährungsgewohnheiten bezieht sich auf die Fütterung der Jungvögel. Während der ersten Lebenswochen besteht die Nahrung der Nestlinge fast ausschließlich aus Insekten. Diese proteinreiche Ernährung ist entscheidend für das schnelle Wachstum der Jungvögel. Sobald die Nestlinge flügge werden, passen sie sich langsam an die Samen-basierte Nahrung der erwachsenen Feldsperlinge an und werden dadurch schnell unabhängig.

FAQ

Welche Größe und Gewicht hat ein Feldsperling?

Der Feldsperling erreicht eine Größe von bis zu 14 Zentimeter und ein Gewicht zwischen 20 und 24 Gramm.

Wie sieht das Gefieder eines Feldsperlings aus?

Das Gefieder des Feldsperlings ist durch zwei weiße Flügelbinden gekennzeichnet. Der braune Oberkopf und Nacken sowie der kleine schwarze Kehlfleck sind charakteristische Merkmale. Die Körperoberseite ist bräunlich mit dunkleren Längsstreifen.

Wo lebt der Feldsperling normalerweise?

Der Feldsperling bevorzugt halboffene und schütter bewaldete Landschaften wie Waldränder, Feldränder und Alleen. In Asien findet man ihn zusätzlich häufig in Städten.

In welchen Regionen ist der Feldsperling verbreitet?

Ursprünglich stammt der Feldsperling aus Eurasien, fehlt jedoch in Teilen Skandinaviens und im mediterranen Raum. Er wurde auch erfolgreich in Nordamerika und Australien eingeführt.

Wie ernährt sich der Feldsperling?

Die Hauptnahrung des Feldsperlings besteht aus Samen von Gräsern, Kräutern und Getreide, die er vorwiegend vom Boden aufnimmt. Beeren und Insekten ergänzen die Nahrung, insbesondere während der Brutzeit.

Wie verläuft die Brutzeit des Feldsperlings?

Die Brutzeit des Feldsperlings beginnt in Mitteleuropa ab Mitte April. Typischerweise gibt es zwei bis drei Bruten pro Jahr. Männchen und Weibchen gehen eine monogame Beziehung ein, die lebenslang anhält.

Wie wird der Nachwuchs des Feldsperlings gefüttert?

Die Nestlinge des Feldsperlings werden überwiegend mit Insekten gefüttert, um ihren hohen Eiweißbedarf für das Wachstum zu decken. Nach dem Flüggewerden adaptieren sie die Samen-basierte Ernährung der Erwachsenen.

Ist der Feldsperling ein Zugvogel?

Der Feldsperling zeigt regional auch Zugverhalten, insbesondere in den nördlicheren Verbreitungsgebieten, wo er sich im Winter in Richtung Süden bewegt.

Wie verhält sich der Feldsperling außerhalb der Brutzeit?

Außerhalb der Brutzeit leben Feldsperlinge oft in großen Trupps und können sich mit anderen Vögeln wie Finken und Ammern vergesellschaften.

Wie ist die Gefährdungslage des Feldsperlings?

Der Feldsperling ist in Deutschland sowie Europa als nicht gefährdet eingestuft, allerdings ist ein abnehmender Populationstrend zu beobachten.